100%FamiliengeführtesUnternehmen
05137-938710
Kontakt
Zahlung & Versand
Über uns
Faxformular
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands
05137-9387111
2% Rabatt bei Vorkasse

Produkte für die Industrie

Sie sind auf der Suche nach Ausstattung für Ihren industriellen Produktionsbetrieb auf unseren Onlineshop gestoßen?

Das trifft sich gut, denn hier haben wir eine kleine Auswahl aus unserem Sortiment an Ausstattung und Arbeitsgeräten für Fabriken sowie Klein- und Großbetrieben aus der Industrie für Sie zusammengestellt.

Egal ob Metallindustrie, Montanindustrie, Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrtindustrie, Elektroindustrie, Schiffbauindustrie, chemische Industrie, Recycling- und Abfallindustrie, Konsumgüterindustrie oder, oder, oder… - im Maßstab industrieller Produktion kommt es stärker als nirgends sonst auf robuste und widerstandsfähige Ausstattung zum Arbeiten an. Mit den passenden Arbeitsmitteln können sowohl Zeit und Kraft gespart, als auch Sicherheit und Ergonomie am Arbeitsplatz gewährleistet bzw. verbessert werden.

Industrie Bild

Die Industrie

Unter dem großen Begriff Industrie sammeln sich sämtliche Betriebe zur gewerblichen Gewinnung sowie zur Be- und Verarbeitung von Rohstoffen. Die industrielle Massenproduktion hat den materiellen Wohlstand der früh industrialisierten Staaten Europas und Nordamerikas begründet, wird heutzutage aber zunehmend problematisch gesehen. Fließband gilt beinahe als Schimpfwort. Dies hängt sicher auch mit dem postulierten Wandel von der Industrie- hin zur Dienstleistungsgesellschaft zusammen. Industrielle Produktionen werden infolge der Globalisierung und internationaler Lohngefälle ins Ausland verlegt. Die gut ausgebildeten Bürger der globalen Zentren widmen sich, der heimischen Produktionsstätten entledigt, stattdessen planerischen, gestalterischen und technisch-wissenschaftlichen Tätigkeiten, die als Dienstleistungen begriffen werden. So in etwa beschreibt es jedenfalls die zugrunde liegende Theorie. Dabei gilt es jedoch zu bedenken, dass eine Dienstleistungsgesellschaft einen höheren Industrialisierungsgrad aufweist, als die ihr vorangegangene Industriegesellschaft. Es handelt sich also weniger um eine Ersetzung, als um eine Weiterentwicklung. Die Dienstleistungen kommen gewissermaßen oben drauf. Die heute zu beobachtende Hinwendung zu individuellen, naturbelassenen und handgemachten Produkten ist eine direkte Folge der weitgehenden Durchdringung vieler Lebensbereiche nach den Prinzipien industrieller Massenproduktion, wird aber wohl keineswegs zu einer Deindustrialisierung führen. In individueller Handarbeit erstellte Produkte sind teuer und werden ein Nischenphänomen für diejenigen, die es sich leisten können, bleiben. Auf die Annehmlichkeiten einer Welt mit einer überall und günstig verfügbaren riesigen Warenwelt möchte freilich niemand verzichten.

Arbeitsmittel in Industriebetrieben

Industriebetriebe sind groß. Das ist bereits bestimmungsgemäß der Fall. Kleine Manufakturen mit wenigen Angestellten werden in der Regel kaum der industriellen Produktion zugerechnet. Das liegt daran, dass Kleinstbetriebe in Sachen Produktivität und Output mit den Großen nicht konkurrieren können und in Nischen abgedrängt werden, die sich der Massenherstellung aus verschiedenen Gründen verschließen. Die Industrie wird von Großbetrieben bis hin zu Weltkonzernen bestimmt. Speziell in Deutschland kommt zudem dem Mittelstand eine gewichtige Rolle zu. Oft handelt es sich dabei um familiengeführte Unternehmen.

Auf großen Betriebsgeländen bedarf es effizienter und vielgestaltiger Lösungen für den innerbetrieblichen Transport. Allgegenwärtig sind Hubwagen und Gabelstapler, mit denen sich die meisten Transportaufgaben für palettierte Waren und Güter erledigen lassen. In Produktionsbetrieben begegnet man darüber hinaus häufig Schleppern, die Industrieanhänger in Mehrfachtraktionen ziehen. Auf diesen können große Mengen Material, Halbzeuge und auch fertige Produkte sicher und schnell auch über längere Strecken transportiert werden. Zur Feinerschließung in vielen Arbeitsbereichen, von der Produktion über das Lager bis hin zur Verwaltung, kommen verschiedene manuelle Transportwagen zum Einsatz, wie z.B. Plattformwagen, Tischwagen, Kommissionierwagen oder Bürowagen.

Wo viele Menschen sind, die viel produzieren und arbeiten, fällt auch eine Menge Dreck an. In der Industrie hat man es häufig mit einer Menge an Abraum, Verschnitt, Öl- und Schmiermitteln sowie Schmutz, Staub und Ruß zu tun. Produktion im industriellen Maßstab erfordert daher auch leistungsfähige Reinigungsgeräte. Industriesauger, Scheuersaugmaschinen, Kehrmaschinen und Hochdruckreiniger halten Werkshallen, Maschinenpark, Arbeitsgeräte und Betriebsgelände sauber. Viele Aufgaben, wie Fegen und Schneeschieben, kann mit den richtigen Anbaugeräten auch der Gabelstapler erledigen. Daneben finden Sie bei Oswald Lagertechnik für viele weitere Aufgaben die passenden Stapleranbaugeräte, wie z.B. Arbeitsbühnen, Kippbehälter und Fasshandlinggeräte.

Auch und gerade Produktionsbetriebe verfügen über große Lagerkapazitäten, die effizient genutzt werden wollen. Zum einen schöpfen Industriebetriebe, außer vielleicht in der Rohstoffgewinnung, ihre Erzeugnisse nicht aus dem Nichts, sondern werden ihrerseits mit Roh- und Arbeitsmaterial beliefert. Zum anderen gibt es in der Regel ein Ausgangslager, in dem die fertigen Produkte auf die Auslieferung warten. Bei saisonalen Produkten sowie unter vielen weiteren denkbaren Umständen können hier durchaus längere Liegezeiten entstehen, obwohl diese natürlich grundsätzlich nicht im Sinne des Produzenten sind. Die meisten Waren und Güter werden auf Paletten an- und ausgeliefert, daher empfiehlt sich die Einrichtung eines Palettenregallagers, in dem Gabelstapler oder Hochhubwagen perfekt eingesetzt werden können. Für Rohstoffe und Halbzeuge kommen aber auch speziellere Regaltypen in Frage wie Schwerlastregale, Kragarmregale, Wabenauszugsregale, Blech- und Tafelregale, Reifenregale und Fasslagerregale. Für den Bereich der Lagerung von Öl und Gefahrgut können hier ergänzend Auffangwannen oder ganze Flächenschutzsysteme installiert werden.

Industrie 4.0

Auch vor Industriebetrieben macht die vielbeschworene Digitalisierung nicht halt. Das Ziel der neuen digitalen Strategien ist die Modernisierung der Produktion durch innovative Kommunikations- und Informationstechnik. Nach Dampfmaschine (Mechanisierung), Fließband (Massenproduktion) und Elektronik (Automatisierung) soll es sich dabei um die vierte industrielle Revolution handeln, daher kommt die Zahl 4. Menschen, Geräte, Maschinen und Sensoren sollen immer besser und weitreichender vernetzt werden und, in der Regel über das Internet miteinander kommunizieren. Die Wertschöpfungsketten können mit den neuen Technologien optimiert werden. Und wenn das dem ersten gelungen ist, sind seine Konkurrenten gezwungen nachzuziehen, um weiter am Markt bestehen zu können. Früher oder später muss sich also jeder mit den neuen technischen Errungenschaften auseinandersetzen. Viele Technologien sind schon in Unternehmen zu finden. Mit RFID-Chips (radio-frequency-Identification) können alle Abläufe der Produktion durch das ständige Auslesen von Daten überwacht werden. Durch die sogenannte Predicitive Maintenance werden Anlagen über die Sammlung von Sensordaten überwacht. So können Fehler frühzeitig erkannt und behoben werden, bevor ein Schaden entsteht.

* Preise inkl. gesetzl. MwSt. frei Haus in Deutschland, sofern nicht anders ausgewiesen